Aktuelles
Spendenprojekt

Fahrradrikscha

Evangelisches Schulzentrum Martinschule

Wir machen Schule

Search
Generic filters
Exact matches only
Filter by Custom Post Type
Search
Generic filters
Exact matches only
Filter by Custom Post Type

Schuljahreseröffnungsgottesdienst im Greifswalder Dom

Was uns zum Schuljahresbeginn und weit darüber trägt – darum ging es im Schuljahreseröffnungsgottesdienst am 16. August 2019 im Greifswalder Dom. Es ging um die Sonne und um das Licht. Fröhlich und unbeschwert wollen wir ins neue Schuljahr durchstarten und noch möglichst viel Sommer und Sonne tanken.  Und das ist zweifellos ein Thema, das ganz hervorragend in diese Sommerzeit passt, in welche unser Schulanfang in diesem Jahr hineinfällt. Neben Liederu und Texten, die sich um das Thema drehten, nahm Pastor Wilhelm in seiner Predigt einen Solartaschenrechner, einen Regen- bzw. Sonnenschirm und einen kleinen Spiegel zur Hilfe.

Der Taschenrechner arbeitet mit der Kraft der Sonne. Durch die Sonne bekommt er seine Energie. Und damit ist er nicht nur ziemlich ökologisch, sondern ein Zeichen, ein Zeichen für alles, was es auf dieser Erde gibt. Denn alles, angefangen von solchen technischen Errungenschaften über die Pflanzen und Tiere bis hin zu uns Menschen, alles bekommt seine Kraft direkt oder indirekt von der Sonne.

Der Schirm ist ja hübsch farbenprächtig. Und genau dies, also alle bunten Farben, verdanken wir der Sonne. Eigentlich ist es nämlich so, dass all die Farben im Sonnenlicht drinstecken. Unsere Welt ist zunächst einmal gar nicht so schön bunt, wie es uns erscheint. So seltsam es klingen mag: Die Welt bekommt ihre Farbe durch das Sonnenlicht. Die Sonne macht unsere Welt farbig und bunt.

Mit einem Spiegel kann ich die Sonnenstrahlen einfangen und in eine andere Richtung lenken. Neuerdings probiert man mit ganz großen Spiegeln auf diese Weise sogar Energie zu gewinnen.

Biblischer Bezug ist ein Vers aus dem 139. Psalm. Dieser Vers lautet: „Nähme ich Flügel der Morgenröte und bliebe am äußersten Meer, so würde auch dort deine Hand mich führen und deine Rechte mich halten.“ (Psalm 139,9+10)

Die Flügel der Morgenröte, die sind nichts anderes als das Licht. Sie reichen bis ans Ende der Welt. Der Psalmvers aber sagt: Genauso weit reicht auch Gottes Hand. Gott ist wie das Licht. Und deshalb sind Sonne und Licht ganz wunderbare Symbole für Gott.

Gott ist wie die Sonne. Er kann uns Kraft geben – siehe Taschenrechner. Er will, dass unser Leben bunt und schön ist – siehe Regenschirm. Und wir können davon etwas weitergeben, etwas ausstrahlen. Gerade dorthin, wo es nicht hell und licht ist. Eben wie ein Spiegel.

Nach dem kurzen und knackigen Gottesdienst ging die Martischule beschwingt in den letzten Tag der ersten Schulwoche und das erste Nachferien-Wochenende.